info@sv06oetinghausen.de

Chronik des SV06 Oetinghausen

1906
1906

1906

D

as genaue Datum ist leider nicht überliefert, schlossen sich einige turnbegeisterte junge Männer zum Sportverein 06 Oetinghausen zusammen. In Ermangelung anderer Sportstätten traf man sich zu Turnabenden im Kohlenschuppen des Gastwirtes Düisdieker an der Holtstraße (später Westfälischer Hof).

1911

O

bwohl zunächst als reiner Turnverein gegründet, hatte der SV 06 so großen Zulauf, dass bereits am 30. Juni 1911 ein Turnfest unter freiem Himmel veranstaltet werden konnte. In schwarzen Strümpfen und weißen Leibchen stellten sich die Turner des Jugend-Vereins SV 06 für ein Erinnerungsfoto auf.

1922

W

urde die Oetinghauser Fußball-Leidenschaft geboren. Aus der 1906 entstandenen Turn- und Sportgemeinschaft bildete sich die erste Oetinghauser Fußball-Mannschaft. Zunächst wurde gegen die Nachbargemeinden auf Weiden, Wiesen oder unbepflanzten Äckern gespielt. Später fanden die Spiele auf dem ehemaligen Kleinbahnhofgelände statt.

1930

G

ab es in Oetinghausen zwei Sportvereine: den Arbeitersportverein im Dorfe, der in der Gastwirtschaft Meyer-Bahnhof und später in der Wirtschaft Theiling seinen Sitz hatte, und in der Heide der Sportverein 1930, der beim Wirt Linders Sportplatz und Stammsitz hatte. Beide Sportvereine wurden später unter dem Namen SV 06 Oetinghausen vereint. Aus den Fußballspielern ragen unvergessene Namen hervor wie Rudi und Walter Meyer, Fritz Beckmann, Paul Mester, Karl Assler, Erich Knapp, Ernst Schürstedt, Heinrich Feld, Willy Siekmann, Hugo Heuermann, Karl-Heinz Wortmann, Rudolf Götting, der sich besonders noch für viele Jahre für die Betreuung der Kinder und Jugendlichen einen Namen gemacht hat.

1931

F

eierte man das 25-jährige Vereinsbestehen und belohnte sich mit der Einweihung der „Oetinghauser Alm“. Gegen die Nachbarn aus Schweicheln, Sundern oder Eilshausen wurde in der 2. Kreisklasse gespielt. Bis zum 2. Weltkrieg war der SV 06 oft an der Tabellenspitze zu finden. 

1932

D

ie 1. Mannschaft des FC 1930 Oetinghausen verliert gegen den VFB Herford 1 : 5. Das „Ehrentor“ fällt in der 2. Halbzeit.

Der Spiel- und Turnverein „Eintracht“ Hiddenhausen gewinnt gegen den FC 1930 Oetinghausen 7 : 3.

Die 1. Mannschaft des FC 1930 Oetinghausen (Jungliga) gewinnt gegen Union 08, Anstoß ist um 15:00 Uhr, 6 : 1.

Muster Die 2. Mannschaft des FC 1930 Oetinghausen spielt gegen den

Rasensportverein Rödinghausen 2 : 2.

Am 25. Oktober spielt Lippinghausen 1 gegen die 1. Mannschaft des FC 1930 Oetinghausen 6 : 1 (große Niederlage). Die 2. Mannschaften trennen sich 3 : 2.

1933

A

m 3. April spielt Eilshausen gegen eine kombinierte Mannschaft aus Oetinghausen und Sundern 7 : 0.

Ostern spielen die Jungliga-Mannschaften des FC 1930 Oetinghausen gegen VFL Benrath 3 : 2.

Am 13. und 14. Mai richtet der FC 1930 Oetinghausen ein Sportfest aus. Teilnehmende Mannschaften sind die 1. und 2. Mannschaft von Schwarz-Weiß Sundern, die 1. Mannschaft Lippinghausen sowie die Liga-Reserve Wittekind Enger.

Weitere Ergebnisse des Jahres:
1. Mannschaft FC 1930 Oetinghausen gegen Rot-Weiß Dreyen 7: 0.

1. Mannschaft FC 1930 Oetinghausen gegen Rot-Weiß Kirchlengern 6 : 2.

Am 15. und 16. Mai, dem Tag der NSDAP, sind alle Vereine angewiesen, auf den Sportplätzen anzutreten und werden über Verhaltensregeln informiert.

1945

K

urz nach Kriegsende leiteten einige ältere Vereinsmitglieder den Neuaufbau des Vereins. Unter den Oetinghauser Fußballern waren nun auch Spieler, die durch die Kriegs- und Nachkriegsereignisse auf der „Alm“ ihr neues sportliches Zuhause fanden.

1947

D

er SV 06 in die damalige Bezirksklasse „Herford-Minden-Lübbecke“ aufsteigt. Die Presse titulierte: „Sensation im heimischen Sport!“ Betreuer der Mannschaft war damals der spätere 1. Vorsitzende Gustav Stellbrink.

1953

G

ing es im Entscheidungsspiel vor gut 3.000 (!) Zuschauern um den Landesliga-Aufstieg gegen den VfL Mennighüffen. Bis zum Aufstieg sollte es jedoch noch 25 Jahre dauern. Stets hat es der Vorstand des Vereins verstanden, mit den Verantwortlichen der Gemeindevertretung und des damaligen Amtes Herford-Hiddenhausen zusammenzuarbeiten. Das bereits im Jahre 1953 errichtete Jugendheim ist ein sichtbarer Beweis dafür.

1958

U

nvergessen sind auch die über viele Jahre veranstalteten Feste. Ein Höhepunkt: der Festumzug zum „Holskenball“.

1959 & 1970

N

ach zwischenzeitigem Abstieg in die Kreisklasse folgte die dortige Meisterschaft und der Wiederaufstieg in die Bezirksklasse.

1963

G

ründung der Damengymnastik-Gruppe 1.

1964

D

ie weit über die Kreisgrenze gefürchtete „Oetinghauser Alm“ wurde am 1. August nach völliger Umgestaltung festlich eingeweiht. Als nahezu mustergültige Sportanlage ausgelobt, die in der näheren und weiteren Umgebung in Gemeinden gleicher Größenordnung seinesgleichen suchen dürfte. Jetzt, nach 42 Jahren intensiver Nutzung, ist die Rasenfläche, einschließlich Drainage, längst abgängig und eine Sanierung bereits seit Jahren überfällig. Der gesamte Sport- und Spielbetrieb leidet unter den erschwerten Bedingungen.

1966

G

ründung der „Uralten-Herren“ für interessierte Freizeitsportler.

1972

E

in besonderer Höhepunkt: das „Sportfest auf der Alm“ in Verbindung mit der „Aktion Sorgenkind“, bei dem auch das Zweite Deutsche Fernsehen anwesend war. Viele namhafte Künstler traten in den Folgejahren bei unseren Sportfesten auf. Joy Flemming, Peter Beil, Nina & Mike etc. Das Festzelt drohte gar einzustürzen, bei rythmischen Sprüngen zu Schlagern wie „Meilenweit muss ich geh‘n“

1973

G

ründung der Altherren-Fußball-Abteilung nach einem Spiel am 29.10.1973 im Westfälischen Hof.

1974

A

ufstieg der 1. Mannschaft in die Bezirksklasse am letzten Spieltag beim TUS Bruchmühlen.

1975

D

ie Fußball-Jugendabteilung wird in diesem Jahr mit eigener Satzung selbstständig.

Die Altherren-Fußballabteilung organisiert ihr 1. Großes Altherren- Hallenfußballturnier, an welchem auch sehr viele Mannschaften aus Bundesligavereinen teilnahmen. Im Endspiel ging die Mannschaft von Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig als Sieger hervor.

1976

D

ie „SV 06 Post“ erscheint erstmalig und wird seitdem jedes Jahr kostenlos als offizielle Vereinsnachricht an alle Mitglieder verteilt. Hier erhalten alle Abteilungen Gelegenheit ihre Aktivitäten und sportlichen Erfolge zu präsentieren.

Mitgliederbeiträge werden ab diesem Jahr bargeldlos eingezogen.

1977

J

unge Damen beschlossen die Gründung einer weiteren Damengruppe unter der Bezeichnung „Damengymnastik-Gruppe 2“.

Zu den zahlreichen Aktivitäten in diesem Jahr gehörte auch die Renovierung unseres Kassenhauses.

Das sportliche Angebot unseres Vereins wurde durch die Gründung einer Tischtennis-Abteilung erweitert. In dieselbe wurde eine Reihe von thailändischen Jugendlichen, welche übergangsweise in der Evangelischen Jugendhilfe untergebracht waren, integriert.

Erstmalig fand kurz vor Ostern in diesem Jahr ein „Preisskat“ statt. Hierbei ging von 21 Teilnehmern unser Sportkollege Lothar Opitz als Gewinner hervor. Die Veranstaltung wurde ein fester Bestandteil unseres Unterhaltungsprogramms und dessen Termin auf den 1. November festgelegt.

1978

D

ie 1. Fußball-Mannschaft schaffte schließlich den Aufstieg in die Landesliga, in der sie bis 1986 spielte.

1979

D

as bisherige Vereinslogo wird modernisiert.

Die Altherren-Fußballabteilung, die Kreativgruppe im Verein, organisiert als getreue Kopie der damaligen ZDF-Sendung ihr „Spiel ohne Grenzen“.

1981

M

uster Der Verein feiert sein 75-jähriges Vereinsjubiläum ganz groß im Schweichelner Krug.

1985

U

nsere B-Jugend schafft mit 18:0 (!!) Punkten als Kreismeister den Aufstieg in die Bezirksklasse.

1987

U

nter Trainer Jürgen Müsse gelang – nach dem Abstieg 1986 – der direkte Wiederaufstieg der 1. Fußball-Mannschaft in die Landes- liga.

Für die Tischtennis-Abteilung erfolgte nach dem Weggang einiger Spieler das „bittere“ Aus.

1988

W
ährend der Jugend-Sportwoche fand der „1. Oetinghauser Volkslauf“ statt. Die Beteiligung war so überwältigend, dass sich derVerein entschloss, eine Laufgruppe zu gründen.

Am 28. Mai startete von der „Oetinghauser Alm“ der Heißluftballon „Benjamin“. Mit einer Länge von 25 m und einer Höhe von 33 m ein imposantes Ereignis.

1991

U
nser Verein nahm den ersten Kontakt zu den Fußballern der Hiddenhauser Partnerstadt Loitz auf, dem verschiedene Begegnungen sowohl in Loitz als auch in Hiddenhausen folgten.

1993

E
rstmalig wurde am 14.03.1993 auf Initiative der Altherren-Fußball- Abteilung der Gemeindepokal der Großgemeinde Hiddenhausen ausgespielt.

2006

D

er SV 06 Oetinghausen mit offizieller Präsenz im Internet unter http://www.sv06oetinghausen.de.

Ein Jahr der Jubiläen. Neben dem „Hundertjährigen“ des Vereins blicken die „Oldies“ auf ihr „Vierzigjähriges“ zurück und die SV 06- Post informiert seit nunmehr 30 Jahren über das Vereinsgeschehen.

Unsere Wirtschaftlichkeit kann man dank eines in vorbildlicher Weise bedachten Umgangs mit den Vereinsgeldern als gut bezeichnen und dieses als einen weiteren Beleg für eine ordentliche Vereinsführung anführen. Ein großes „Dankeschön“ an all diejenigen, die zu dem bisher Erreichten ihren Beitrag geleistet haben.

An alle Nachfolger hier noch die Empfehlung, weiterhin in der bisherigen Erfolgsspur zu verbleiben.

All dies zum Wohle unseres SV 06 Oetinghausen e.V

1996

Z

unächst gelang es dem Vereinsvorstand, angetrieben von einem mit ungestümem Drang beseelten neuen 1. Vorsitzenden, den bereits seit Jahren geforderten Festausschuss ins Leben zu rufen.
Anlässlich unseres 90-jährigen Bestehens schaffte dieser es, innerhalb von nur 5 Monaten das „1. Oetinghauser Dorfbrunnenfest“ zu organisieren und auszurichten. Eine tolle Leistung, in so kurzer Zeit eine völlig neue Veranstaltung aufzubauen. Unterstützt von einem dem SV 06 wohlgesonnenen Wettergott, von einer wohltuenden Berichterstattung der heimischen Presse im Vorfeld und den wie aus einem Dornröschenschlaf erwachten Oetinghauser Bürgerinnen und Bürger, spielte sich ein Geschehen ab, welches sich dem Glanz früherer Zeiten mehr als anglich. Mit den weiteren Veranstaltungen wie: D-Junioren-Hallenturnier; Osterfeuer neben der Alm; Volkslauf ab Oetinghauser Alm und dem Adventstreff am Dorfbrunnen wurde eine zunehmende Belebung des Vereinsgeschehens eingeleitet.

Erstmalig wird das D-Junioren-Hallenfußballturnier unter der Teilnahme von Jugendmannschaften von Bundesliga-Vereinen ausgerichtet.

Unsere Altherren-Fußballabteilung lädt alle Bürger/innen erstmals zu dem jeweils am 2. Adventswochenende stattfindenden „Adventstreff am Dorfbrunnen“ ein. Die Organisation übernahm inzwischen die JSG Hiddenhausen-Oetinghausen.

1998

D

er SV 06 errang beide Gemeinde-Pokale. Sowohl die 1. wie auch die 2. Mannschaft stellten bei dem diesjährigen, vom SV Sundern in der Gesamtschule ausgerichteten Hallenfußball-Turnier, in ihren Klassen das stärkste Team.

In Anlehnung an die ARD-Serie „Herzblatt“ wurde eine Oetinghausen-Version in das Programm beim diesjährigen „Dorfbrunnenfest“ einbezogen. Unserem Moderator stellten sich als Kandidaten Gregor Heibrock, Sebastian Götting und Holger Niebuhr. Der letzte wurde von der weiblichen Kandidatin, Anja Stühmeier, als der ideale Partner ausgewählt.

1999

D

er erneute Aufstieg in die Bezirksliga gelang unter Trainer Udo Fuhrmann. Ein tolles Jahr wurde gekrönt durch 6 Tore von Marco Ciraci beim 8:2 gegen Türksport Bünde.

2001

D

ie Fußball-Jugendabteilung kooperiert mit der SpVg Hidden- hausen und bildet die „JugendSpielGemeinschaft Hiddenhausen- Oetinghausen“.

2002

E

ine Leichtathletik-Abteilung wird von der Laufgruppe ins Leben gerufen.

2003

S

either behauptet sich der SV 06 in der Bezirksliga. Spielertrainer Frank Hölscher meisterte mit seiner Mannschaft mit akribischer Arbeit und Leidenschaft auch personell knappe Serien. Nach gezielten Verstärkungen rund um Holm Windmann, der mit Frank Hölscher seit Serienbeginn 2005/2006 ein Spielertrainer-Team bildet, hat sich die Mannschaft nun in der oberen Tabellenregion festsetzen können.

2015

D

ie erfolgreichste Offensive aller Ligen in Nordrhein-Westfalen mit unfassbaren 192 Toren sorgte in diesem Jahr unter Leitung von Trainer Tobias Dold für den famosen Aufstieg der zweiten Mannschaft in die Kreisliga B. Erfolgreichster Torschütze war mit 46 Treffern der 20-Jährige Dennis Dombrowski, der mit seinen Toren den größten Anteil am oben genannten Rekord hatte. Der ärgste Rivale FC Radewig Herford hatte im Hinspiel noch mit 1:0 die Oberhand, konnte aber im Rückspiel durch ein Tor von Mike Tönsing aus 30m geschlagen werden.

2016

U

nser Vorstandsvorsitzender Jürgen Niewöhner wird vom Kreissportbund Herford für besonderes Engagement mit dem Walter-Schultz-Preis ausgezeichnet. Niewöhner ist seit 56 Jahren im Ehrenamt für den SV 06 tätig und seit 1995 der erste Vorsitzende unseres Vereins. Während seiner Amtszeit konnte Jürgen unter Anderem die Mitgliederzahl von 600 auf 900 anheben und realisierte Projekte wie den Bau des Kunstrasenplatzes und des neuen Vereinsheims.

2017

M

arcel Rieso und sein Trainerteam mit Stefan Brackmann als Co-Trainer und Matthias Krebs als Torwart-Trainer kann man beim SV 06 als Gesichter des Erfolgs sehen. Nach dem Absteig 2012 in die Kreisliga B hat Rieso das Team am Boden übernommen, es geformt, den ersten Aufstieg 2013 nach einem dramatischen „Endspiel“ beim TV Elverdissen gefeiert und dieses Jahr im erbitterten Zweikampf an der Tabellenspitze mit dem TV Herford die Oberhand behalten und den Aufstieg in die Bezirksliga realisiert. Wladimir Wingert sicherte sich dank eines Fünferpacks in der zweiten Halbzeit(!) am letzten Spieltag beim SV Löhne-Obernbeck mit insgesamt 34 Treffern die Torjägerkrone, die Verteidigung um Kapitän Patrick Wuttke hat mit 40 Treffern die wenigsten Gegentore der Liga kassiert und dank 113 Tore haben wir auch die meisten Tore selber erzielt. Eine Saison der Superlativen mit dem Ergebnis Bezirksliga – definitiv ein Jahr für die Geschichtsbücher des SV 06!