SV 06 Oetinghausen e.V. – mein Dorfclub!

In Gedenken an Heinz-Hermann Rieke

Er war bescheiden und gutmütg, aber wenn es um den Sport in Oetinghausen ging, war Heinz-Hermann Rieke stets durchsetzungsstark. Der 83jährige verstarb am 5. Oktober nach langer, schwerer Krankheit. Der SV 06 Oetinghausen trauert mit Familie und Freunden.  

“Das Schicksal hat es mit Heinz Hermann aus gesundheitlicher Sicht in den letzten fünf Jahren nicht gut gemeint, trotzdem war er immer guten Mutes und hat sich nicht unterkriegen lassen. Er ist trotzdem immer für seine Laufgruppe da gewesen”, blickt Thorsten Jäckel aus der Oetinghauser Laufgruppe zurück.  

Rieke, der 1977 dem SV 06 beitrat, wurde schnell Trainer einer Fußball-Jugendmannschaft weil sein Sohn Lutz lieber Fußball spielen als Rad fahren wollte. Rieke übernahm auch als Jugendleiter von 1989 bis 1995 Verantwortung. Er selbst war als Radrennfahrer sehr erfolgreich. So gehörte Rieke beispielsweise 1957 zu den Top-Ten in der BRD und platzierte sich einige Male vor dem späteren Radsportidol Rudi Altig.  

1988 hatte er die Idee, zur Sportwerbewoche einen Volkslauf in Oetinghausen zu veranstalten. Der ist seitdem kaum verändert worden, aber immer beliebter. Wo anfangs 83 Teilnehmer auf der Alm standen, sind es zuletzt fast 800 Aktive gewesen. 25 Volksläufe verantwortete der hilfsbereite und empathische Familienvater. “Dabei ging es ihm immer um die Menschen, nie um die sportlichen Erfolge”, betont Jäckel anerkennend. Rieke selbst stellte sich dabei nie in den Vordergrund, ihm ging es immer um das Miteinander.  

So schenkte Heinz-Hermann Rieke sein Herz dem Laufsport. „Dem Laufsport verhalf er zum Triumphzug, hat mit dem Volkslauf ein Markenzeichen etabliert und hat damit Vereinsgeschichte geschrieben“, lobte Vereinsvorsitzender Jürgen Niewöhner Riekes unermüdlichen Einsatz.  

Im Jahr 2002 gründete Rieke aus der Laufgruppe heraus die Leichtathletik-Abteilung. Sein größtes Augenmerk galt auch hier dem Nachwuchs. Er selbst war als Trainer mittendrin und begleitete auch hier zahlreiche Wettkämpfe.  

2012 zog sich Rieke selbst aus der Verantwortung, blieb aber im Hintergrund immer als Ansprechpartner zur Stelle. „Jubiläumsläufe sind immer die schönsten“, sagte Rieke selbst zur 25. Auflage des Volkslaufes im Jahr 2012.  

“Besondere Freude hatten Heinz-Hermann und seine Ehefrau Marlies daran, die Leichtathletikgruppe bei diversen Wettkämpfen zu begleiten”, erinnert sich Jäckel gerne. Darunter waren auch einige Trainingseinheiten und Besuche beim Hermannslauf. Für den SV 06 und die Laufgruppe hat sich Heinz-Hermann Rieke solange es die Gesundheit zuließ, immer aufgeopfert.